„Der beschwerliche Weg vom Ei zum Fisch“

Den Schwerpunkt Naturwissenschaften im Schuljahr 2008/09 nahmen 49 SchülerInnen der 3c und 4c Klassen der VS 9 Vogelweide zum Anlass, sich näher mit den Gewässern ihrer Umgebung, mit dem Umweltschutzgedanken und mit den im Wasser lebenden Tieren der Traun zu beschäftigen.

 

Mit dem Fischerei Revier Untere Traun und dem E - Werk Wels fanden die Schüler/Innen und die beiden Lehrerinnen Frau Andrea Enzendorfer, Frau Claudia Hödl einen hilfreichen, kompetenten Partner. Im Laufe des gesamten Schuljahres (Okt. 08 - Juli 09) lernten die Kinder den beschwerlichen Weg vom Ei zum Fisch kennen. In diesem Projekt erführen die Schüler anhand verschiedener Entwicklungsstadien, welchen Gefahren und Problemen die Fische ausgesetzt sind. Während der Projektzeit übernahmen die jungen Naturwissenschaftler eine Patenschaft für eine Regenbogenforelle, bei deren Entwicklung die Kinder hautnah dabei sein dürfen. Betreut wird dieses außergewöhnliche Projekt von Experten der Gewässerökologie und des ÖKO - Referates des E- Werks Wels. Obm. Werner Forstinger und seinem Team ist es sofort gelungen, die Kinder für Fische, insbesondere die Regenbogenforelle, und deren Lebensraum zu begeistern.

Die Welser Traun unterhalb der Welser Wehr beherbergt eines der größten Fisch Laichhabitate für Schotterlaicher; das heißt für Fische, die ihre Eier in den Schotter legen. Somit ist die Welser Traun eine der bedeutendsten Fischbrutstätten für Fischarten, wie die vom Aussterben bedrohten Äschen. Die Traun beheimatet auch Perlfische. Aufgrund des stark beschränkten Vorkommens des Perlfisches zählt dieser nicht nur in Österreich zu den „Rote- Listen- Arten", also zu den vom Aussterben bedrohten Fischen, sondern gilt auch nach der „Roten Liste" der IUCN (World Konservation Union; Internationale Naturschutz-Union) als stark gefährdet. Der Perlfisch ist auch nach der entsprechenden Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union eine besonders geschützte Art. Neben dem Perlfisch werden noch zwei weitere Arten ganzjährig geschont: Schneider und die Karausche. Insgesamt beheimatet die Welser Traun zurzeit ca. 24 verschiedene Fischarten.

 

Ziel ist im Zuge des Projektes die Schülerinnen und Schüler zu sensibilisieren, welchen Gefahren und Problemen die Fische ausgesetzt sind. Die Komplexität der Natur und die Auswirkungen unserer Konsumgesellschaft zu verstehen und Verantwortung zu übernehmen"

 

so Werner Forstinger Obm. Revier Untere Traun und Öko- Referent der E- Werk Wels AG.